Jugend baut für Jugend

1 Oktober 2009 von Marco Petig
Holzbänke für eine gute Sache

Der Brandenburger Stadtteil Hohenstücken ist ein Sorgenkind der Havelstadt – zahlreiche Reihen von Wohnblöcken wichen in den vergangenen Jahren den neuen begrünten Freiflächen. Dieses wurde von den Anwohnern positiv angenommen und in zahlreichen Eigenprojekten verbessert und ausgebaut. So auch in der Sophienstraße 55, wo sich Mitglieder des Anwohnerbüros zusammentaten, um im Programm „Jugend baut für Jugend“, gemeinsam ihr Umfeld neu zu gestalten.

So wurden unter anderem Bänke aus Eiche gemeinsam mit Jugendlichen und Anwohnern gefertigt und aufgestellt. Das Ziel der Aktion ist, dass gemeinsam mit den Anwohnern und den Jugendlichen ein Projekt durchgeführt wird, was zur Förderung der Kommunikation aber auch der Integration der verschiedenen Mitmenschen im Stadtteil Hohenstücken befordern und unterstreichen soll. So wurden insgesamt 15 neue Holzbänke, die aus Mitteln der Stadt Brandenburg an der Havel finanziert wurden, in Eigenarbeit um den Spielplatz hinter dem Anwohnerbüro in den letzten Wochen aufgestellt.

Der positive Effekt der Aktion ist der, dass der Vandalismus um den neu gestalteten Bereich erheblich zurückgegangen ist. Viele Anwohner  schauen jetzt mehr hin und achten auf Ordnung noch mehr als zuvor, worauf Anwohner des Anwohnerbüros verwiesen.

Derzeit müssen nur noch einzelnen Versiegelungen an den neuen Holzbänken angebracht werden, sodass sie den kommenden Winter unbeschadet überstehen können, worauf  Hans-Joachim Kynast (Gartenfreunde) verwies, der das Projekt unterstützt. Neben der “Holzaktion” nehmen die Anwohner weitere Projekte in Angriff, um ihr Umfeld wohnlicher und schöner zu machen, wie es ihnen finanziell sowie auch aus Eigenmitteln, wie technischer oder auch sachlicher  Kompetenz, möglich ist.

 

Quelle: Marco Petig vom Brandenburger Webportal