Bericht über das LOS-Projekt
“Neue Plätze für Gemeinsame Aktivitäten”

13 Juni 2008 von M. Hoffmann

LOS – Projekt „Neue Plätze für gemeinsame Aktivitäten“

Arbeitseinsatz am Freitag, den 23.Mai 2008

Heut wird ein wunderschöner Tag, die Sonne strahlt schon am Morgen und es kommen sage und schreibe 39 Leute zum Arbeitseinsatz mit dem Förderverein Hohenstücken. Gibt es einen besseren Beweis? Das Projekt ist bei den Anwohnern angekommen. Die vorbereitenden Zukunftswerkstätten, das Eingehen auf die Wünsche der Bürger bei der Feinplanung, die Aushänge zu den Planungsarbeiten und die persönlichen Gespräche des Fördervereins haben eine breite Resonanz zum Mitmachen gefunden.

Jung und Alt, Frauen und Männer, Anwohner und Unterstützer von der benachbarten Fachklinik und dem KiJu treffen zum gemeinsamen Einsatz zusammen.

Bei soviel Personal ist eine gute Vorbereitung und eine zügige Arbeitseinteilung der halbe Weg zum Erfolg:unter fachmännischer Anleitung wurde gepflastert

  • die BAS, die Fachklinik und der KiJu haben Werkzeug bereitgestellt
  • H&K, als Fachfirma, hat bereits Kantensteine für das Anlegen der Hecken bzw. des Sitzplatzes gesetzt und Muttererde angefahren
  • der Förderverein hat für die Helfer Getränke und eine Pausenüberraschung vorbereitet

Alles im grünen Bereich. Nach einer kurzen Einweisung erfolgt die Arbeitseinteilung. Schwerpunkte sind:

  • Pflastern des Sitzplatzes unter fachmännischer Anleitung
  • Verteilen von Muttererde zur Neuansaat von Rasen
  • Entfernen von nicht mehr benötigten alten rostigen Wäschestangen
  • Entrosten und Vorstreichen mit Rostschutzfarbe der verbleibenden Stangen
  • Vorbereitung der Beete für die Anpflanzung der Hecken

Die Fundamente der Wäschestangen mussten mit einem Presslufthammer bearbeitet werden.Es entstehen kleine Arbeitsgruppen, die ihre zugeteilten Aufgaben engagiert umsetzen.

Handarbeit ist angesagt. Schaufel, Spaten und Harke hinterlassen ihre Spuren an nicht geübten Händen.

Natürlich gibt es auch Probleme, die im Vorhinein nicht alle bedacht werden konnten. Das Entfernen der Wäschestangen funktioniert nicht durch einfaches Absägen. Wir entschließen uns, die Fundamente auszugraben, so dass keine Überbleibsel im Boden bleiben. Diese „DDR- Relikte“ haben es aber in sich und entpuppen sich als Tagesaufgabe für ganze Männer. Der Beton wurde dann ordnungsgemäß entsorgt.

Mit viel Elan und Schwung wurden die alten Wäschestangen verschönert.So ein Arbeitseinsatz hat natürlich auch seine angenehmen Höhepunkte. Das vom Förderverein kreierte Spargelessen ist eine gelungene Pausenüberraschung und kommt bei den fleißigen Helfern sehr gut an. Essen und Trinken hält bei solchen Einsätzen nicht nur Leib und Seele zusammen, sondern fördert auch die Kommunikation untereinander ungemein. Ein Effekt, der für Wiederholungsmaßnahmen nicht unterschätzt werden sollte.

Aufgraben und vorbreiten des Bodens.Das Aufnahmeteam vom Brandenburger Stadtkanal war eine weitere gelungene Überraschung. Das Team war durch die Pressemitteilung neugierig geworden und hatte sich genügend Zeit mitgebracht, Konzept und seine Umsetzung ins Fernsehen zu bringen. So eine öffentliche Wertschätzung beflügelt natürlich die Akteure und dieser Bericht auf CD gebrannt wird somit zu einer bleibenden Erinnerung.

Der erste Einsatztag wurde von allen Beteiligten als gelungener Auftakt eingeschätzt:

Schönes Wetter, gute Arbeitsergebnisse, angenehmes Miteinander, Spargel satt und

Neugier auf die abendlichen Nachrichten im Stadtkanal.

Arbeitseinsatz am Samstag, den 24. Mai 2008

Auch am 2.Tag gibt es mit 17 Personen wieder eine gute Beteiligung. Der kurze Bericht im Stadtkanal zum Projekt am Freitagabend ist natürlich ein Gesprächsthema für alle. Man tut zwar cool, als ob man jeden Tag im Fernsehen ist, aber es wird schon als öffentliche Wertschätzung für bürgerliches Engagement registriert.

Für den heutigen Tag sind angesagt:

  • Lackieren der Wäschestangen
  • Fertigstellen der Flächen für die Anpflanzungen
  • Verteilen der Muttererde und Einebnen von Flächen
  • Beseitigen von herumliegenden Abfällen
  • Aufräumarbeiten

Die Arbeiten gehen zügig voran. Diesmal sind auch viele Kinder dabei. Ein emsiges Treiben. Sie haben ihr eigenes Werkzeug, Schaufeln und Spaten, mitgebracht. Mit Kippern und Baggern fahren sie Muttererde und Sand. Endlich können sie den Erwachsenen zeigen, was sie mit ihrer Spielzeugflotte alles draufhaben.

Gegen 13.00 Uhr sind die Arbeiten geschafft. Die abschließende Auswertung ist durchweg positiv. Die rege Teilnahme, die gute Organisation, die sehenswerten Ergebnisse und die Betreuung durch den Förderverein werden besonders hervorgehoben. Es besteht die Bereitschaft an der Pflanzaktion in der folgenden Woche teilzunehmen. Alle freuen sich auf die angekündigte abschließende Präsentation und ein vom Förderverein angekündigtes gemütliches Zusammensein für die fleißigen Helfer. Der Stadtkanal ist hierzu wieder herzlich eingeladen.

Download:

Bericht des Fördervereins Hohenstücken e. V. über ihr LOS-Projekt